Scheinbar war kein Ausweg in Sicht. Ich drehte mich im Kreis. Aber durch einen kleinen Hinweis in der Zeitung stieß ich auf Hilfe und Unterstützung: Ich nahm am Projekt SCHLAUFRAU des Vereins Pro Beschäftigung teil.

Praktische Anleitungen zu Bewerbungsschreiben, Vorstellungsgesprächen und das wachsende Bewusstwerden meiner eigenen Stärken haben schnell zu einer Anstellung in einem pharmazeutischen Unternehmen geführt. Doch im Angestelltenverhältnis war die Realisierung flexibler Arbeitszeiten sowie selbstständiger Organisation trotz "home office" aus verschiedenen Gründen nicht zu realisieren oder nur mit Dauerstress und schlechten Gewissen den Kindern gegenüber verbunden – eine neue Lösung musste gefunden werden.

Mit professioneller und menschlicher Beratungsunterstützung durch FRAUEN – BERUF – GRÜNDUNG habe ich den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Die gemeinsame Erarbeitung des Businessplanes und die Ermutigung "tob dich aus, mach das was Du Dir vorstellst" war so erfolgreich, dass ich einen Preis beim Gründerpreis Ingolstadt 2012 gewann.

Meine ersten Schritte auf dem Weg von der scheinbaren Ausweglosigkeit zur Unternehmerin:

  1. Nimm ein möglichst großes Blatt und schreib Dir auf was Du bisher gemacht hast, worin Du gut bist, aber auch was Du gar nicht magst bzw. möchtest. Leg es zur Seite und nimm Dir es später wieder vor und Stück für Stück ergibt sich ein Bild – ja das möchte ich und werde ich umsetzen … nur wie?
  2. Erstelle einen Businessplan, nutze die Vorlagen und eine kompetente Betreuung – es ist viel Arbeit, aber je klarer und definierter der Plan, um so strukturierter und erfolgreicher wird die Umsetzung.
  3. Nimm Kurse, lies Fachbücher - sei aktiv und lerne das, was Du im Moment noch nicht weißt! Ich hatte keine Ahnung von Buchhaltung und Umsatzsteuervoranmeldung war ein Fremdwort für mich – aber es ist alles halb so schlimm wenn man eine Anleitung hat.

Jetzt nach 8 Monaten Selbstständigkeit bin ich trotz vieler Arbeit ausgeglichener, ruhiger und total glücklich meiner Ausbildung entsprechend arbeiten zu können und gleichzeitig auch für meine Kinder da zu sein … und die Bilanz zeigt bisher, dass ich sogar erfolgreicher bin als es im Businessplan vorgesehen war!

Scheitern will gelernt sein! von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Das Leben selbst in die Hand nehmen von Siri Lang

Aufschieberitis heilen von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Auch mal das eigene Licht leuchten lassen von Ottilia Schuster

Lösen Sie die Frauenbremse im Kopf! von Dr. Annette Hartmann, wortstark Kommunikationsberatung, München/Geisenfeld

Erfolgreiche Werbetexte verfassen von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Sie wollen den Job? Zeigen Sie Profil!  von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin

"Wer sein Ziel kennt, findet den Weg" (Laotse) von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Hast du eine Midlife Crisis? Fernstudium an der Universität in Hagen Erfolgstipp von Silke Bauerfeind, 43 Jahre, Mutter und Fernstudentin

Die Sprache des Gelingens! von Martha Kapfer, Business Coach

Auch mal einen Gang zurück schalten von Ottilia Schuster

Schaffen Sie win-win Situationen durch Netzwerken von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin, Frauen - Beruf - Gründung 

Auf bestem Wege von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin, Frauen - Beruf - Gründung

Wie viel ist zu viel? Was ist zu wenig? von Ottilia Schuster, Diplom-
Betriebswirtin und Unternehmensberaterin
Wenn Themen sich im Kreise drehen... von Anna H.

Keine graue Maus sein - finden Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal! von Martha Kapfer, Business Coach DBVC

Neues wagen! von Daniela Schlampp, Eventmanagerin (ebam)

Von null auf hundert! aber nicht alleine! von Dr. Manuela Schwarze, Chemikerin

Durchhalten! von Marie-Theres Glaser, Dipl.oec.troph. Ernährungsberatung

Teilzeitgründungen: Erst mal klein anfangen bevor Sie groß rauskommen von Ottilia Schuster, Diplom Betriebswirtin,  Frauen - Beruf - Gründung

Rein ins neue Leben - wie jede Lebensphase zur besten werden kann! von Beate Sauer, Yogalehrerin

Das Geheimnis des Erfolgs? Ganz einfach ... eigentlich!

Verschlossene Türen? Wer Umwege geht, hat mehr vom Leben! von Sophia, Psychologie-Studentin