Wenden Sie deshalb das Prinzip „KISS“ an: keep it simple and structured“. Das bedeutet: Halten Sie es einfach und strukturiert. Ein Zwölfjähriger oder Ihre Großmutter sollte den Werbetext sofort verstehen.

Ihr Slogan sollte ein Grundbedürfnis Ihres Kundenkreises ansprechen. Sprechen Sie also von Wohlfühlen, Geld und Zeit sparen, Sicherheit, Anerkennung, Spaß, Wohlstand, Zuver-lässigkeit, Schönheit etc. Bedenken Sie: Eine Kundin kauft nie einen Lippenstift, sondern immer Schönheit.

Achten Sie auf eine Wortwahl, die angenehme Gefühle weckt. Positive Adjektive wie „erfolg-reich, kostenlos, ruhig, gesund, sicher, zuverlässig, natürlich, hausgemacht, günstig, stärkend, gut verträglich, aufbauend, einmalig, glücklich, sinnvoll, vielseitig“ usw. überzeugen den Leser.

Bleiben Sie ehrlich. Versprechen Sie nur Dinge, die Sie halten können.

Ersparen Sie Ihren Kunden langweilige technische Abhandlungen.

Beispiele für gute Werbebotschaften:
„Wenn Sie XXX verwenden, können Sie sicher sein, dass Ihr Holzboden fachmännisch gepflegt wird.“
„Hobbygärtner aufgepasst: So züchten Sie gesundes Gemüse in kürzerer Zeit.“
„Brauchen Sie einen Handwerker, der da ist, wenn man ihn braucht?“
„Ihr Weg zur finanziellen Unabhängigkeit im Alter“

Checkliste für erfolgreiche Texte

  1. Sieht der Kunde auf den ersten Blick, worum es sich bei Ihrem Angebot handelt?
  2. Spricht der Slogan bzw. die Überschrift eines oder mehrere Grundbedürfnisse Ihrer Kun-den an?
  3. Sind die drei wichtigsten Kundenvorteile, die das Produkt oder die Dienstleistung bietet, deutlich dargestellt?
  4. Ist der Preis oder zumindest der Preisrahmen angegeben?
  5. Weiß der Kunde genau, was zu tun ist, wenn er sich für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung interessiert?
  6. Gibt es eventuell einen Bonus, wenn er jetzt sofort reagiert?


Testen Sie Ihre Werbetexte bei Freunden und Bekannten. So erhalten Sie wertvolles Feed-back und Verbesserungsvorschläge. Denn als Unternehmerin ist man manchmal etwas „be-triebsblind“, wenn es um das eigene Angebot geht.

Scheitern will gelernt sein! von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Das Leben selbst in die Hand nehmen von Siri Lang

Aufschieberitis heilen von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Auch mal das eigene Licht leuchten lassen von Ottilia Schuster

Lösen Sie die Frauenbremse im Kopf! von Dr. Annette Hartmann, wortstark Kommunikationsberatung, München/Geisenfeld

Erfolgreiche Werbetexte verfassen von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Sie wollen den Job? Zeigen Sie Profil!  von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin

"Wer sein Ziel kennt, findet den Weg" (Laotse) von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Hast du eine Midlife Crisis? Fernstudium an der Universität in Hagen Erfolgstipp von Silke Bauerfeind, 43 Jahre, Mutter und Fernstudentin

Die Sprache des Gelingens! von Martha Kapfer, Business Coach

Auch mal einen Gang zurück schalten von Ottilia Schuster

Schaffen Sie win-win Situationen durch Netzwerken von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin, Frauen - Beruf - Gründung 

Auf bestem Wege von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin, Frauen - Beruf - Gründung

Wie viel ist zu viel? Was ist zu wenig? von Ottilia Schuster, Diplom-
Betriebswirtin und Unternehmensberaterin
Wenn Themen sich im Kreise drehen... von Anna H.

Keine graue Maus sein - finden Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal! von Martha Kapfer, Business Coach DBVC

Neues wagen! von Daniela Schlampp, Eventmanagerin (ebam)

Von null auf hundert! aber nicht alleine! von Dr. Manuela Schwarze, Chemikerin

Durchhalten! von Marie-Theres Glaser, Dipl.oec.troph. Ernährungsberatung

Teilzeitgründungen: Erst mal klein anfangen bevor Sie groß rauskommen von Ottilia Schuster, Diplom Betriebswirtin,  Frauen - Beruf - Gründung

Rein ins neue Leben - wie jede Lebensphase zur besten werden kann! von Beate Sauer, Yogalehrerin

Das Geheimnis des Erfolgs? Ganz einfach ... eigentlich!

Verschlossene Türen? Wer Umwege geht, hat mehr vom Leben! von Sophia, Psychologie-Studentin