Laden Sie dazu Freunde, Bekannte, Familie und potenzielle Kunden ein. Positiver Nebeneffekt: Ganz nebenbei werden Menschen auf Sie und /oder Ihre Firma aufmerksam.
Sorgen Sie für eine Moderation und somit für einen strukturierten Ablauf des Abends.

Beim Brainstorming gibt jeder Gast frei und entspannt in Stichworten Gedanken von sich, die ihm zum Thema z.B. „ein Name für meine neue Firma“ oder „meine berufliche Zukunft“ einfallen. Ihre Gäste dürfen auch die Ideen anderer aufnehmen und weiterspinnen. Es gilt dabei folgende Regel:
Unsinnige und unlogische Ideen sind ausdrücklich erwünscht und Kritik ist streng verboten!

Die Aufgabe der Brainstorming-Leitung ist es, jede Kritik eines Gastes an der Idee eines anderen sofort im Keim höflich mit folgenden Worten zu ersticken: „Halt, bitte keine Kritik!“ Das ist sehr wichtig, denn die Kreativität ist ein zartes Pflänzchen, das sich nur heraustraut, wenn es gehegt und gepflegt wird. Bei Kritik zieht es sich schnell zurück.


 

Beauftragen Sie einen Gast damit, alle Ideen auf ein aufgehängtes Blatt Papier oder auf einen Flip Chart zu schreiben. Eine Sitzung sollte etwa 30 bis 45 Minuten dauern. Laden Sie etwa 10 - 12 Teilnehmer ein. Gut ist eine bunte Gästemischung aus Jung und Alt und verschiedenen Berufen. Achten Sie darauf, dass nicht nur Leute aus einer Branche zu Gast bei Ihnen sind. So erhalten Sie am meisten unkonventionelle und kreative Beiträge. 

Je mehr Einfälle Ihre Gästetruppe hervorbringt desto besser. Beschäftigen Sie sich in der Brainstorming-Phase noch nicht mit der Umsetzung. Das machen Sie dann alleine in einer ruhigen Stunde, dann können Sie die Ideen in aller Ruhe auf die Brauchbarkeit hin untersuchen.

Auf diese Art und Weise sind schon sehr originelle Firmennamen, Produkte oder berufliche Perspektiven entstanden. Und Spaß macht es obendrein!

Scheitern will gelernt sein! von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Das Leben selbst in die Hand nehmen von Siri Lang

Aufschieberitis heilen von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Auch mal das eigene Licht leuchten lassen von Ottilia Schuster

Lösen Sie die Frauenbremse im Kopf! von Dr. Annette Hartmann, wortstark Kommunikationsberatung, München/Geisenfeld

Erfolgreiche Werbetexte verfassen von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Sie wollen den Job? Zeigen Sie Profil!  von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin

"Wer sein Ziel kennt, findet den Weg" (Laotse) von Ottilia Schuster, Diplom-Betriebswirtin

Hast du eine Midlife Crisis? Fernstudium an der Universität in Hagen Erfolgstipp von Silke Bauerfeind, 43 Jahre, Mutter und Fernstudentin

Die Sprache des Gelingens! von Martha Kapfer, Business Coach

Auch mal einen Gang zurück schalten von Ottilia Schuster

Schaffen Sie win-win Situationen durch Netzwerken von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin, Frauen - Beruf - Gründung 

Auf bestem Wege von Ira Schmalbrock, Diplom-Psychologin, Frauen - Beruf - Gründung

Wie viel ist zu viel? Was ist zu wenig? von Ottilia Schuster, Diplom-
Betriebswirtin und Unternehmensberaterin
Wenn Themen sich im Kreise drehen... von Anna H.

Keine graue Maus sein - finden Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal! von Martha Kapfer, Business Coach DBVC

Neues wagen! von Daniela Schlampp, Eventmanagerin (ebam)

Von null auf hundert! aber nicht alleine! von Dr. Manuela Schwarze, Chemikerin

Durchhalten! von Marie-Theres Glaser, Dipl.oec.troph. Ernährungsberatung

Teilzeitgründungen: Erst mal klein anfangen bevor Sie groß rauskommen von Ottilia Schuster, Diplom Betriebswirtin,  Frauen - Beruf - Gründung

Rein ins neue Leben - wie jede Lebensphase zur besten werden kann! von Beate Sauer, Yogalehrerin

Das Geheimnis des Erfolgs? Ganz einfach ... eigentlich!

Verschlossene Türen? Wer Umwege geht, hat mehr vom Leben! von Sophia, Psychologie-Studentin